Arbeitskreis Streuobstwiesen Hildesheim

Das "Kleine 1x1" für angehende Streuobstwiesen-Besitzer

Die Entscheidung für eine eigene Streuobstwiese steht im Raum? Eine kleine Checkliste weist auf wichtige organisatorische und finanzielle Aspekte für die Pflanzung und den Betrieb einer Streuobstwiese hin.

Checkliste: die ersten Schritte

Einmaliger Aufwand (unabhängig von der Größe der Streuobstwiese)

Jährlicher Aufwand (steigt linear mit Anzahl der Bäume)

Streuobstwiesen-Besitzer brauchen einen langen Atem. Bis zu den ersten obstreichen Ernten vergehen einige Jahre der reinen Pflege. Mit dem Alter der Bäume wird der Pflegeaufwand nicht weniger.

Argumente für eine Streuobstwiese

Eine Streuobstwiese ist gute eine Alternative zur reinen Wiese (als Heu-Lieferanten) oder zur landwirtschaftlichen Nutzfläche. Die Streuobstwiese und der kommerzielle Obstanbau im Vergleich (.pdf, 100 kB)

Die Nutzung von Obst, Heu, Holz und der Wiese selber

Die Wiese

Das Obst

Das Heu

Der Einsatz von Schafen, Kühen oder Ziegen auf Streuobstwiesen

Das Mähen von Wiesen und das Zurückhalten von Wildwuchs ungewünschter "grüner Gäste" auf den Wiesen kann erfolgreich von Vierbeinern übernommen werden. Damit dieses Artgerecht und unter Schutz der Bäume passiert, sind einige Punkte zu berücksichtigen. Gern können uns interessierte ansprechen und aus direkter Hand von unseren Tierhaltern Erfahrungen einsammeln.

Das Lagern von Äpfeln

Im Internet finden sich gute Hinweise zum Lagern von Äpfeln über den Winter:

Lagern oder Importieren? Das heutige ganzjährige Obstangebot im Vergleich (.pdf, 100 kB)

Kartierung von Obstbäumen und Streuobstwiesen

Zur Bewahrung der Sorten und Hilfestellung von Pflückbegeisterten haben sich private und institutionelle Initiativen gebildet und halten die Standorte der Bäume in Karten und Verzeichnissen fest:

Aktion des BUND

Der BUND sammelt Standorte von Streuobstwiesen und kartiert diese. Siehe Streuobstwiesen in Niedersachsen Karte. Ein Erfassungsbogen befindet sich zum Download hier (.pdf, 300 kB) (der Link ist repariert, 10/2014).

Aktion des Landkreis Hildesheim

1990 organisierte der Landkreis Hildesheim eine Kartierung von Streuobstwiesen und Obstbäumen im Landkreis. Die Daten liegen auf einzelnen Kartierungsbögen in Papierform vor. Anfang 2015 wurden alle Streuobstwiesen der Zählung aus 1990 neu begutachtet und deren Daten digitalisiert. Sie stehen ab Herbst 2015 zur Verfügung. Wenden Sie sich per E-Mail an uns, falls Sie Interesse an den Daten haben.

Meine Umweltkarte Niedersachsen

Anlässlich der Förderung von Streuobstwiesen durch die BINGO! Umweltstiftung Niedersachsen wurden viele Streuobstwiesen in der Meine Umweltkarte Niedersachsen aufgenommen.

Aktion von Mitgliedern des Arbeitskreises

Privates Engagement sorgt für eine stetige Erfassung von Obstbäumen, Beeren-Gehölz und Nussbäumen im Landkreis Hildesheim. Eine Auswahl der inzwischen rund 600 erfassten Bäume, die auf nicht eingezäunten Wiesen und Straßenrändern stehen, befindet sich hier.

Kartieren in OpenStreetMap

Streuobstwiesen und Obstbaum-Alleen können auf eine einfache Art in OpenStreetMap, der Weltkarte unter freier Lizenz, erfasst und dargestellt werden. In der normalen Ansicht von OpenStreetMap sind die Bäume nur als grüne Punkte gekennzeichnet. Schaltet man zusätzlich die "Ebenen" ein und lässt sich den "Karteninhalt" anzeigen, so sind alle hinterlegten Informationen zu einem Baum nach Anklicken des grünen Punkts sichtbar. Beispiel für einen Apfelbaum:

Wer Interesse hat, sich bei der Kartierung in Openstreetmap zu beteiligen, kann sich gern an den Arbeitskreis wenden.

Bäume in Mundraub.org

Ebenfalls privates Engagement sorgt bundesweit für eine stetige Erfassung von Obstbäumen, Beeren und Nussbäumen auf dem kommerziell betriebenen Webportal Mundraub.org.

Obstwanderwege

Eine weitere Form der "Kartierung" ist die Bereitstellung von Wanderwegen entlang von Obstbeständen. Der Natur-, Landschafts- und Kulturführer Josef Wittmann aus Beratzhausen hat mit dem Webportal www.obstwanderwege.de eine Plattform für Orangerien, Radwege und Wanderwege geschaffen.


Fusszeile